Preloader

Allgemeine Geschäftsbedingungen
der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) i.G.

$1 Geltung gegenüber Verbrauchern und Unternehmern und Begriffsdefinitionen
(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem Verbraucher in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Von diesen abweichende Bedingungen von Seiten des Bestellers oder auch Dritter erkennt die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ausdrücklich nicht an. Anderweitige Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten nur dann, wenn eine schriftliche Zustimmung durch die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) erteilt wird.

(2) „Verbraucher“ in Sinne dieser Geschäftsbedingungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

§2 Zustandekommen eines Vertrages, Speicherung des Vertragstextes
(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen und Aufträge, die der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) über die von ihr betriebenen Webseiten, per E-Mail, per Telefon oder anderen Wegen erreichen.

(2) Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag mit

EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) i.G.
Finkenrehm 2
D-24321 Lütjenburg
Registergericht Kiel


zustande.

§3 Aufrechnung

Der Vertragspartner kann mit Gegenansprüchen nur dann aufrechnen, wenn deren Bestand rechtskräftig festgestellt oder von der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) anerkannt worden ist.

§4 Zurückbehaltung

Der Vertragspartner kann ein Zurückbehaltungsrecht nur soweit ausüben, wie sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§5 Eigentumsvorbehalt

Die von der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) erbrachte Leistung bleibt bis zur vollständigen Begleichung aller gegen den Besteller bestehenden Ansprüche im Eigentum der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt).

§6 Mängelgewährleistung und Haftung

Liegt ein von der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) zu vertretender Mangel der Kaufsache vor, ist die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) nach eigener Wahl zur Mängelbeseitigung oder zur Ersatzlieferung berechtigt. Ist die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) zur Mängelbeseitigung/Ersatzlieferung nicht bereit oder nicht in der Lage oder verzögert sich diese über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) zu vertreten hat oder schlägt in sonstiger Weise die Mängelbeseitigung oder Ersatzlieferung fehl, ist der Vertragspartner nach seiner Wahl berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten (Wandlung) oder eine entsprechende Minderung des Kaufpreises zu verlangen (Minderung). Soweit sich aus dem Nachfolgenden nichts anderes ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Vertragspartners unabhängig von ihrem Rechtsgrund ausgeschlossen. Die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) haftet daher nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind; insbesondere nicht für entgangenen Gewinn oder für sonstige Vermögensschäden des Vertragspartners. Soweit die Haftung von der EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Sie gilt ferner dann nicht, wenn der Besteller Ansprüche aus den Bestimmungen des Produkthaftungsgesetz, Ansprüche wegen des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft oder Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung geltend macht. Gleiches gilt bei anfänglichem Unvermögen oder zu vertretender Unmöglichkeit. Sofern die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht für Sach- oder Personenschäden auf den typischerweise entstehenden Schaden beschränkt. Die Gewährleistungsfrist für die Produkte, mit welchen die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Handel treibt, ergibt sich aus der jeweiligen Produktbeschreibung. Finden sich dort keinerlei Angaben, so gelten die allgemeinen kaufrechtlichen Regelungen des BGB.

§7 Datenschutz

Erfolgt eine Kontaktaufnahme oder Bestellung online oder via e-mail, so erklärt sich der Besteller mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten, soweit diese für die Verarbeitung unerlässlich sind, ausdrücklich einverstanden. Die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) garantiert allerdings, dass die Daten nicht aktiv an Dritte weitergegeben werden - ausgenommen sind Behörden (z.B. Finanzamt, Justiz) oder wenn es zur Lösung eines Falls dient.

§8 Datenerhebung
(1) Beim bloßen Besuch unserer Internetseiten erheben und speichern wir automatisch in den Server-Logs technische Informationen, die uns Ihr Browser übersendet. Hierbei handelt es sich insbesondere um die von Ihrem Computer verwandte IP-Adresse, Datum, Urzeit, Url sowie die vollständige Browser-Signatur. Auch eingebundene Dienste von Drittanbietern (Statistikdienste, Werbedienstleister), die in unsere Webseiten integriert sind, setzen Cookies zur Optimierung der Werbeschaltung bzw. der Seitenfunktionalität ein. Diese Informationen werden anonym verwertet und können ebenfalls über die Browserfunktion (Cookies löschen) vollständig entfernt werden.

(2) Unsere Webseiten benutzten Google Analytics. Nähere Informationen zu Nutzungsbedingungen und Datenschutz finden Sie unter http://www.partyarena.events/impressum/datenschutzerklaerung.php sowie direkt bei Google unter http://www.google.com/analytics/terms/de.html bzw. unter http://www.google.com/intl/de/analytics/privacyoverview.html.

§9 Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Unabhängig vom Wohnsitz des Vertragspartners gilt für das Vertragsverhältnis ausschließlich deutsches Recht. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung ist Plön.

§10 Allgemeines

Tippfehler und Irrtümer vorbehalten. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Im Zweifelsfall wird der unwirksame Teil durch die gesetzlichen Bestimmungen ersetzt.


Stand: 26.10.2017


Ergänzende Geschäftsbedingungen für Events

kurze, nicht rechtsverbindliche Zusammenfassung:
Die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) führt unter dem Namen PARTY ARENA Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der Sparkassen Arena durch. Hiermit verbunden ist die Wahrnehmung des Hausrechts, der Aufnahme und Weiterverwendung und -gabe von Bildmaterial sowie der Ahndung von Straftaten. Erworbene Tickets können nicht zurückgegeben werden, es sei denn die Veranstaltung wird durch den Veranstalter abgesagt. Vorsicht, hohe Lautstärke!


1. Veranstalter ist die EFP Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) mit Sitz in Lütjenburg

2. Die PARTY ARENA ist eine Veranstaltungsreihe, die vorzugsweise in den Räumlichkeiten der Sparkassen Arena, Europaplatz 1, 24103 Kiel stattfindet. Der Veranstalter ist Mieter dieser Räumlichkeiten und erlangt neben dem Vermieter (Konzert und Veranstaltungs GmbH & Co KG mit Sitz in Kiel) dadurch das Hausrecht an den Veranstaltungstagen.

3. Der Veranstalter stimmt der Übertragung des Besuchsrechts auf einen Dritten grundsätzlich zu (Ticketvorverkauf), es sei denn:
a. gegen den Dritten besteht ein Hausverbot.
b. der Kartenverkauf wird von nicht autorisierten Dritten, insbesondere Internetdienstleistern vermittelt, über nicht autorisierte Dritte durchgeführt oder von nicht autorisierten Dritten abgewickelt, insbesondere von vom Veranstalter nicht autorisierten Marktplätzen und Ticketweiterverkäufern im Internet (z.B. ebay)
c. bei Veräußerung zu Zwecken von Werbung, im Rahmen nicht autorisierter Reisepakete oder Boni
d. bei Veräußerung zu einem höheren Wert als auf dem Ticket verzeichnet

4. Jeder Besucher, der Eintrittskarten unter Verstoß gegen vorstehende Zustimmungsvoraussetzungen weitergibt, zahlt dem Veranstalter eine angemessene Vertragsstrafe in Höhe von 500 EUR je vertragswidrig weiter gegebener Eintrittskarte. Bei einem Verstoß gegen vorstehendes Verbot ist der Veranstalter berechtigt, die betroffenen Eintrittskarten zu sperren und die Tickets verlieren ihre Gültigkeit.

5. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zur Veranstaltung aus wichtigem Grund zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere aber nicht abschließend, das Mitführen von verbotenen Gegenständen, ein offensichtlicher stark alkoholisierter Zustand des Besuchers, wenn der Besucher offensichtlich unter Drogeneinfluss steht oder eine offensichtlich homophobe, sexistische, rassistische oder menschenverachtende Einstellung hat. Bei Verletzung des Jugendschutzes wird der Einlass ebenso verweigert. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

6. Eine gültige Eintrittskarte berechtigt den Inhaber zum Besuch der Veranstaltung. Die Eintrittskarte wird beim Betreten der Veranstaltung entwertet.

7. Beim Zutritt zur Veranstaltung wird eine Sicherheitskontrolle durch den Ordnungsdienst vor Ort durchgeführt. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, insbesondere beim Betreten eine Leibes- sowie Taschenvisitation bei den Besuchern vorzunehmen. Die Besucher erklären sich damit einverstanden.

8. Auf der gesamten Veranstaltungsfläche sind verboten: Glas, Tiere/Haustiere, Waffen aller Art (auch im technischen Sinne), Fackeln, pyrotechnische Gegenstände oder die dazu umfunktioniert werden können (z.B. Haarspray), Himmelslaternen, Megaphone, Fahnenstangen, Shirts von rechtsradikalen Bands, kommerzielle, politische oder religiöse Gegenstände aller Art (z. B. Metalbibel), einschließlich Banner, Schilder, Symbole oder Flugblätter sowie gefährliche Gegenstände jeglicher Art.

9. Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.

10. Das Hausrecht wird vom Veranstalter sowie seinem Ordnungs- und Sicherheitspersonal ausgeübt. Auf der Veranstaltungsfläche gilt die Hausordnung des Veranstalters und des Vermieters. Den Weisungen des Personals des Veranstalters ist Folge zu leisten.

11. Besuchern ist es untersagt, auf der Veranstaltung verbotene Gegenstände mitzuführen, körperliche Gewalt gegen andere Besucher, Personal des Veranstalters oder sonstige Dritte auszuüben, Gegenstände auf die Bühne oder andere Besucher zu werfen, außerhalb der Toiletten zu urinieren oder die Notdurft zu verrichten, bauliche Anlagen, Wände, Sachen etc. zu bemalen, zu besprühen, zu beschmutzen oder zu beschädigen und ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben, Marketingaktionen oder Werbemaßnahmen durchzuführen. Werbemaßnahmen gleich welcher Art, d.h. Bewerbung eines Produkts, einer Dienstleistung, eines Unternehmens oder einer Marke, sowie das Anbringen von Dekorationen und sonstigen Gegenständen sind grundsätzlich untersagt. Weiterhin ist es verboten Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind, und auf die Bühne, Traversen oder ähnliches zu klettern.

12. Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Kleinbildkameras und Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren. Das Herstellen von Film- oder Tonaufnahmen jeglicher Art sowie deren Veröffentlichung online oder offline ohne Genehmigung des Veranstalters sind verboten.

13. Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln oder gegen Verhaltensgebote verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter Hausverbot erteilen und von der Veranstaltung verweisen. Begeht ein Besucher auf der Veranstaltung eine Straftat (z.B. Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung, Nichteinhaltung des Jugendschutzes etc.) wird der Besucher sofort und ohne Vorwarnung von der Veranstaltung verwiesen und der Sachverhalt wird bei der Polizei angezeigt.

14. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und der Veranstalter verweist den Besucher vom Veranstaltungsort, verlieren die Eintrittskarte oder der Einlassnachweis ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Wer schuldhaft
gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

15. Wird die jeweilige Veranstaltung abgesagt oder verlegt, besteht ein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises ohne Vorverkaufsgebühr. Bei einer zeitlichen oder örtlichen Verlegung behalten die Tickets ihre Gültigkeit. Sollten die Umstände (Witterung, unvorhersehbare bauliche Mängel) jedoch Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit für Besucher, Künstler oder Personal befürchten lassen, wird diese sofort abgebrochen. In diesem Falle, sowie bei Abbruch oder Absage aus sonstigen Gründen höherer Gewalt, aufgrund behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung, besteht kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden.

16. Im Falle von Programmänderungen, der Streichung einzelner Punkte aus dem Programm, hat der Besucher keine Ansprüche gegen den Veranstalter, solange Änderungen in einem gewissen Rahmen bleiben und der Gesamtcharakter gewahrt bleibt. Änderungen wird der Veranstalter unverzüglich auf www.partyarena.events bekannt geben.

17. Eine Rückerstattung bereits erworbener Tickets vor, nach oder während der Veranstaltung wird ausgeschlossen, sofern die Veranstaltung durchgeführt wird.

18. Dem Besucher ist bewusst, dass bei jeder Veranstaltung, insbesondere auf der zentralen Veranstaltungsfläche eine besondere Lautstärke herrscht und die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Der Veranstalter sorgt durch geeignete technische Ausstattung dafür, dass der Besucher vom Schallpegel der Performances keinen Schaden nimmt. Es wird jedoch unabhängig davon dringend empfohlen, Ohrstöpsel zu verwenden, insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe der Lautsprecherboxen, sowie einen Platz zu wählen, der den individuellen Hörgewohnheiten zuträglich ist. Ohrstöpsel gibt es für wenige Euro öffentlich zu erwerben, nicht jedoch auf der Veranstaltung.

19. Für jede Veranstaltung gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben keinen Zutritt. Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren haben nur in Begleitung eines Personensorgeberechtigten oder Erziehungsberechtigten Zutritt, wenn es ausdrücklich im Vorfeld für die jeweilige Veranstaltung bekannt gegeben wurde. 
Erziehungsbeauftragte Personen haben einen schriftlichen Nachweis ihrer Beauftragung mitzuführen und auf Verlangen eine Kopie des Ausweises der personensorgeberechtigten Person vorzuzeigen.

20. Ansprüche des Besuchers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Besuchers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten), sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder groben fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrages notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Veranstalter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde. Es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Besuchers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die oben genannten Einschränkungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Veranstalters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

21. Der Veranstalter und durch ihn beauftragte Dritte sind berechtigt, im Rahmen der Veranstaltungen Bild-, Ton- und Bildtonaufnahmen der Besucher ohne Vergütung für die abgebildeten Personen herzustellen und in jeder Art und Weise umfassend in allen bekannten und zukünftigen Medien zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zur Berichterstattung in allen Medien eingeschlossen Internet, auf Ton- oder Bildtonträgern sowie zur Bewerbung der Veranstaltungsreihe, zur Sponsorenakquise und zu allen sonstigen Geschäftstätigkeiten des Veranstalters und seiner verbundenen Unternehmen. Sämtliche Rechte dürfen auch zu vorstehenden Zwecken auf Dritte übertragen werden.

22. Ticketverkauf über unsere Webseite

ist ausgelagert zu einem Partnerunternehmen.

23. Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

24. Der Veranstalter behält sich vor, die AGB jederzeit zu ändern.

Stand: 26.10.2017